Label JenaKultur

Suchergebnisse

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

Sortierung

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Meinten Sie:

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Online seit: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Kontakt
Jenaer Philharmonie
Eine Einrichtung von JenaKultur.
Carl-Zeiß-Platz 15
07743 Jena

Generalmusikdirektor
Marc Tardue

Intendant
Daniel Kernchen

Tel. 03641 49-8101
Fax 03641 49-8105
philharmonie@jena.de

Werkleiter JenaKultur
Jonas Zipf

Reihe A

Lydia Wunderlich  ©Tobias Tanzyna
Marc Tardue  ©JP/Tobias Tanzyna

In den zehn Mittwochskonzerten wollen wir Sie einmal mehr in sinfonische Welten entführen, die auf den ersten Blick utopisch erscheinen.

Sei es mit Beethovens Neunter Sinfonie (A10), deren Freudenbotschaft einer weltumspannenden Brüderlichkeit schon bei ihrer Uraufführung als musikalische Einlösung dieser Utopie empfunden wurde, oder mit den utopischen Klanglandschaften eines Anton Bruckner, die von dem lettischen Komponisten Pēteris Vasks eine sanfte Kommentierung erfahren (A6).

Darüber hinaus erkundet die Jenaer Philharmonie mit den Aufführungen von Franz Schuberts „Unvollendeter“ (A3), die als die sinfonische Realisierung von dessen eigener „Traum“-Erzählung verstanden werden kann, sowie von Peter I. Tschaikowskys 1. Sinfonie „Winterträume“ (A4) die Welt zwischen Realität und Utopie.

Dies gilt auch für den Ort, „Wo die schönen Trompeten blasen“ (A7) mit Musik von Smetana, Mahler, Tomasi und Brahms, zu dem Sie GMD Marc Tardue und der Trompeter Reinhold Friedrich mitnehmen wollen. 1945 flüchteten sich Gavrili Popov mit seiner Cello-Arie „In memoriam“ und Dmitri Schostakowitsch mit seiner 9. Sinfonie gleichsam als musikalische Chamäleons in die utopischen Gefilde der Musik (A8), entsprachen diese Werke doch gar nicht den damals von Stalin erwarteten Jubel-Arien und Sinfonien.

Nicht erst in der Neunten stieß Ludwig van Beethoven die Pforten der musikalischen Utopie auf, sondern bereits in seiner 1800 komponierten 5. Sinfonie (A9). Mit ihrem markanten Achtelmotiv am Anfang und der grandiosen Überleitung des Fugato im 3. Satz zum triumphalen Schluss-Allegro stellte Beethoven einmal mehr unter Beweis, dass aus alten Formen Neues entstehen kann.

Ein neuer Geist in alten Formen kommt auch im Concerto grosso des Frankfurter Komponisten Andreas Hepp und der 2. Sinfonie von Jean Sibelius (A1) ebenso zum Ausdruck wie im Konzertanten Divertimento von Nino Rota und der 6. Sinfonie von Carl Nielsen (A5).

Schließlich widmet sich die Jenaer Philharmonie mit der 1926 in Weimar uraufgeführten „Ungarischen“ 7. Sinfonie (A2) von Waldemar von Baußnern zu dessen 150. Geburtstag einem „vergessenen“ Komponisten. Von Brahms und Wagner gleichermaßen angeregt, fand er schon bald seinen unverwechselbaren eigenen Stil. In der Siebten setzte er seiner siebenbürgischen Heimat als dem Land seiner Kindheit, in dem frei nach Ernst Bloch der „Geist der Utopie“ webt, ein faszinierendes Denkmal.

Konzerte der Jenaer Philharmonie

2 Treffer
Mittwoch 10.05.2017

A9: Flämische Weisen

Roussel, Coryn, Beethoven

Musik / Konzerte

Volkshaus Jena

20:00 Uhr

Mittwoch 31.05.2017

A10: Utopie? - Freudenklänge

Beethoven

Musik / Konzerte

Volkshaus Jena

20:00 Uhr

2 Treffer
Tickets
Eintrittskarten

Hotline +49 3641 49-8060

Veranstaltungen
Mai
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
Sie finden uns hier
Kontakt
Jenaer Philharmonie
Eine Einrichtung von JenaKultur.
Carl-Zeiß-Platz 15
07743 Jena

Generalmusikdirektor
Marc Tardue

Intendant
Daniel Kernchen

Tel. 03641 49-8101
Fax 03641 49-8105
philharmonie@jena.de

Werkleiter JenaKultur
Jonas Zipf
Label JenaKultur