Label JenaKultur

Suchergebnisse

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

Sortierung

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Meinten Sie:

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Online seit: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Ort
Volkshaus Jena
Carl-Zeiß-Platz 15
07743 Jena

Zur Webseite

Musik / Konzerte

 ©Errol Siegfried
©Errol Siegfried
Mittwoch, 17.01.2018 , 20:00 Uhr, Volkshaus Jena
zur Übersicht

A5: Wahlverwandtschaften I

Schumann, Schostakowitsch, Strawinsky

Wahlverwandtschaften I

Nachdem sich Simon Gaudenz im Saisoneröffnungskonzert den sinfonischen Premieren von Johannes Brahms und Ernest Moeran gewidmet hatte, wendet er sich im fünften Mittwochskonzert zusammen mit der russischen Pianistin Anastasia Voltchok den auf den ersten Blick nicht so offensichtlichen Wahlverwandtschaften von Robert Schumann, Dmitri Schostakowitsch und Igor Strawinsky zu.

Dabei war Dmitri Schostakowitsch seit seinen Anfängen als Komponist ein großer Bewunderer Strawinskys, wenngleich er ihn unter dem Druck der sowjetischen Kulturbürokratie bis in die späten Fünfziger Jahre als westlichen Formalisten bezeichnen musste. Das hinderte ihn freilich nicht daran, ihn neben Beethoven und Mahler als einen seiner ‚musikalischen Hausgötter‘ zu verehren.

Zur im wahrsten Sinne des Wortes ‚poetischen‘ Musik Robert Schumanns hatte Schostakowitsch ein ganz besonderes Verhältnis, etwa zu dessen 1841 komponierter und zehn Jahre später überarbeiteter Sinfonie d-Moll, die ursprünglich den Beinamen seiner Frau ‚Clara‘ bekommen sollte. „Ich bewundere Schumann und denke oft an sein tragisches Leben“, hatte der sowjetische Komponist, Pianist und Pädagoge mehr als einmal betont. In seinem 1957 als Geburtstagsgeschenk für seinen Sohn Maxim komponierten 2. Klavierkonzert kommt eine gleichermaßen jugendliche Leichtigkeit und Ausgelassenheit sowie Gedanken- und Empfindungstiefe zum Ausdruck, wie sie auch auf je eigene Weise Schumanns d-Moll-Sinfonie sowie Strawinskys „Feuervogel“-Suite zu eigen ist.

Robert Schumann (1810 – 1856)

Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120

Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975)

Klavierkonzert Nr. 2 F-Dur op. 102

Igor Strawinsky (1882 – 1971)

„Der Feuervogel“-Suite

Klavier: Anastasia Voltchok
Leitung: GMD des. Simon Gaudenz

Veranstaltungsort
Volkshaus Jena
Carl-Zeiß-Platz 15
07743 Jena

Veranstalter
Jenaer Philharmonie

Tickets
Eintrittskarten

Hotline +49 3641 49-8060

Veranstaltungen
November
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
Webshop
Einkaufstaschen

Sie finden uns hier
Bildergalerie
Bildergalerie

Ort
Volkshaus Jena
Carl-Zeiß-Platz 15
07743 Jena

Zur Webseite
Label JenaKultur