· Friedrich-Schiller-Universität, Hauptgebäude/Aula

  Sonntag 03.03.2019 17:00 Uhr

Friedrich-Schiller-Universität, Hauptgebäude/Aula

Zurück

Kammerkonzert № 6

Das sechste Kammerkonzert könnte mit „Bach meets Rumba“ betitelt sein. Veronika Eberle, als diesjährige ARTIST IN RESIDENCE der Jenaer Philharmonie, spielt mit zwei lateinamerikanischen Musikern.

Zunächst spielt Edicson Ruiz, der zu den erfolgreichsten Kontrabassisten unserer Zeit gehört, die erste Solo-Suite für Violoncello in der Fassung für Kontrabass solo, wobei deren Originaltonart G-Dur nach C-Dur transponiert ist.

Nachdem Veronika Eberle im Dezember Bachs d-Moll-Partita vorgetragen hat, spielt sie nun die erste h-Moll. In ihr lässt der Komponist jedem Tanz eine „Double“ folgen, in der dann wie in einer Figuralvariation die Rhythmen verändert sind. Die Gigue, die als letzter Standardtanz zu erwarten wäre, ersetzt Bach in der h-moll-Partita durch die Bourée (Tempo di Borea).

Dann erklingt die Passacaglia für Violine und Kontrabass, die der Uruguayer Komponist Efraín Oscher (*1974) für Veronika Eberle und den venezolanischen Kontrabassisten Edicson Ruiz geschrieben hat. Eine Passacaglia ist im ursprünglichen Wortsinn ein „Gassenhauer“: im Spanischen heißt pasar „hindurchgehen“ und calle „Gasse“. Oschers furiose „Passacaglia“ verlangt den beiden alles an Bogen- und Zupftechniken ab. Der Kontrabass klingt mal wie eine große Trommel, dann wie ein Bongo. Edicson Ruiz wurde 2001 als jüngster Stipendiat an der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker aufgenommen und ist nun mit 33 Jahren jüngstes Mitglied in der Geschichte dieses Orchesters.

Der Venezolaner Gonzalo Grau begann seine musikalische Karriere im Alter von drei Jahren und erlernte viele unterschiedliche Instrumente. Nach seinem Musikstudium in Boston etablierte er sich als Multi-Instrumentalist, der in über 80 CD-Produktionen mitgewirkt hat und dafür u. a. 2010 mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet wurde. Als Komponist schrieb er zahlreiche Auftragswerke. In seinem „RUMBAch“ für J. S.“ tritt er heute selbst als Schlagzeuger auf. Gonzalo Grau meint: „Ist das Rumba, ist das Bach, vielleicht sogar auch ein bisschen Rum…? Nach meiner Vorstellung jedenfalls ist es genau das, was passieren würde, wenn Bach in die Karibik käme.“

Sebastian Urmoneit

Johann Sebastian Bach:
Suite G-Dur BWV 1007

Johann Sebastian Bach:
Partita h-Moll BWV 1002

Efraín Oscher:
Passacaglia

Gonzalo Grau:
RUMBAch für J. S.
für Violine & Kontrabass mit obligater Perkussion

ARTIST IN RESIDENCE
Veronika Eberle, Violine
Edicson Ruiz, Kontrabass
Gonzalo Grau, Schlagzeug

Veronika Eberle
Veronika Eberle

Zurück