„Zusammen ist man weniger allein“ – unter diesem Motto steht die am 22. Juli veröffentlichte Spiel­zeit 2021.2022 der Jenaer Philharmonie, die am 17. September mit dem Freitags­konzert № 1 unter der musikalischen Leitung von General­musi­kdirektor Simon Gaudenz eröffnet wird. „Mit diesem Konzert, das einen Shakespeare-Bogen schlägt von Salieris ‚Falstaff‘-Ouver­türe über Schosta­kowitschs ‚Hamlet‘-Suite zu Mendels­sohns ‚Sommer­nachts­traum‘ mit Dominique Horwitz als Sprecher, wollen wir zeigen, dass wir wieder im Leben ankommen wollen und das Beschwerte hinter uns lassen. Ein Fest feiern.“, erklärt Simon Gaudenz.

Auch wenn es im Hinblick auf die neue Spiel­zeit weiterhin viele Ungewiss­heiten gibt, so sind doch tolle Musik, spannende Programme und Solisten geplant, die zum gemeinsamen Konzert­genuss einladen. Endgültige Planungen für die gesamte Spiel­zeit sind aber weiterhin nicht möglich, weshalb auch Fest­abonnements noch nicht angeboten werden können. Wie bereits in der vergangenen Spielzeit stellt die Jenaer Philharmonie deshalb in ihrem Saison­buch mit vielen interessanten Beiträgen vorgesehene Konzer­tinhalte, Projekte sowie Musike­rinnen und Musiker vor. Über genaue Daten, Zeiten und Repertoire wird in laufend aktualisierten Begleit­publikationen und hier auf der Internet­präsenz informiert.

Zunächst veröffentlicht die Jenaer Philharmonie das Konzertprogramm von September 2021 bis Anfang Januar 2022.
Der Freiverkauf von Einzeltickets für Konzerte in diesem Zeitraum wie auch der Verkauf von Wahlabonnements beginnt am Montag, 26. Juli 2021. Tickets sind in der Jena Tourist-Information sowie online erhältlich.

Als ARTIST IN RESIDENCE begrüßt die Jenaer Philharmonie in der neuen Spiel­zeit den weltweit gefeierten Bariton Benjamin Appl, der bereits vor zwei Jahren mit einem bewegenden Schubert-Konzert im Volks­haus zu Gast war. In dieser Saison ist der Sänger in fünf Konzerten in ganz unterschiedlichen Konstellationen und mit verschiedenstem Repertoire zu erleben. So z. B. mit selten zu hörenden Werken aus dem 18. Jahrhundert im Freitags­konzert № 2 am 22. Oktober unter der musikalischen Leitung von Reinhard Goebel, dem herausragenden deutschen Spezialisten für die Musik des 17., 18. und frühen 19. Jahrhunderts; mit beliebten Operetten- und Musical­melodien zum Jahreswechsel, mit Orchester­liedern von Hugo Wolf, englischen, kammermusikalisch instrumentierten Liedern des 20. Jahrhunderts und Schuberts berühmtem Liederzyklus „Winterreise“.

Der vielbeachtete Mahler-Scartazzini-Zyklus soll in der neuen Saison mit der Urauf­führung zweier weiterer Werke von COMPOSER IN RESIDENCE Andrea Lorenzo Scartazzini und Gustav Mahlers 4. und 5. Sinfonie fortgesetzt werden.

Freuen kann sich das Publikum auch auf die beliebten Formate DER KLANG VON JENA mit abwechslungs­reichen Vormittags­programmen für die ganze Familie und themen­bezogenen Nachmittags­konzerten sowie die Black Box im Kassablanca, die von Musikern der Jenaer Philharmonie kuratiert wird, auf vielfältige Kammer- und Familienkonzerte.

In der Aufarbeitung und Auseinander­setzung der Jenaer Stadt­gesellschaft mit dem NSU-Komplex in kulturellen, zivil­gesell­schaft­lichen und wissen­schaftlichen Veranstaltungen findet am 28. Oktober und 7. November mit der Aufführung von MANİFEST(O) – Ein poly­topi­sches Oratorium von Marc Sinan ein spannendes Projekt im Rahmen des bundes­weiten Theater­projekts zum NSU-Komplex „Kein Schlussstrich!“ statt. MANİFEST(O) vereint sieben, an Schlüssel­orten der Taten des NSU aufgeführte Einzel­performances in einem abend­füllenden Werk. Sicht- und hörbar werden dabei Teile der in sieben verschiedenen Städten gleichzeitig statt­findenden Performances ins Volks­haus Jena übertragen und mischen sich hier präzise koordiniert in das abend­füllende Oratorium, bei dem die Jenaer Philharmonie mit Orchester, zwei Chören sowie Solisten das musikalische Zentrum bildet.

Seit mehr als einem Jahr leidet das Chor­leben besonders stark unter den notwendigen Einschränkungen durch Corona. Die drei Chöre der Jenaer Philharmonie konnten in der aktuellen Spiel­zeit die meiste Zeit nur online proben, wobei die Sänge­rinnen und Sänger unter der Klavier­begleitung von Chor­direktorin Berit Walther jeder nur für sich alleine zuhause singen konnte. Seit ein paar Wochen sind Chor­proben nun wieder möglich. „Man kann sich kaum vorstellen, wie sehr die Sänge­rinnen und Sänger das gemeinsame Musizieren vermisst haben. Das Gefühl für das Besondere unserer gemeinsamen Arbeit ist in dieser Zeit stark gewachsen.“, sagt Berit Walther. In der kommenden Spiel­zeit werden die Chöre programmatisch auch wieder in Sinfonie­konzerten des Orchesters zu hören sein. Weitere Projekte sind u. a. das Konzert des Philharmonischen Chores am 1. Oktober mit Martín Palmeris Misa a Buenos Aires (Misatango) oder das Chorkonzert „Da Pacem“ mit Karl Jenkins‘ „The Armed Man. A Mass for Peace“.

Gerade in diesen schwierigen Zeiten für die Kultur ist ein starkes Netzwerk und Rück­halt aus der Stadt besonders wichtig. Ein großer Dank gilt dabei den Stadt­werken Jena, die seit vielen Jahren die Jenaer Philharmonie als Haupt­sponsor fördern und unterstützen.

Claudia Budich, Geschäfts­führerin der Stadt­werke Energie Jena-Pößneck: „Viele Menschen wünschen sich wieder Konzerte und kulturelle Angebote. Der aktuelle Ausblick auf Konzerte der Jenaer Philharmonie ist ein schönes und ein wichtiges Signal. Wir freuen uns, dass wir als lang­jähriger Partner und kommunales Unternehmen auch die kommende Spielzeit unserer Jenaer Philharmonie unterstützen können.“


Das Saisonbuch 2021.2022 und die Konzertübersicht September - Dezember 2021 zum Download und zum virtuellen Durchblättern finden Sie im Bereich Publikationen in unserer Mediathek.

Nähere Angaben zu den Konzerten im o. g. Zeitraum finden Sie in unserem Konzertkalender. Möchten Sie Tickets online erwerben, folgen Sie einfach den Ticket-Links bei den einzelnen Veranstaltungen.

Nähere Informationen zum Ticket- und Abonnementerwerb, zu Preisen und Spielorten finden Sie im Bereich Service. Haben Sie Fragen zu unseren Konzerten, beraten wir Sie gern persönlich ab September 2021 an unserem Servicetelefon.

Zurück