Generalmusikdirektor Simon Gaudenz

Der Generalmusikdirektor der Jenaer Philharmonie machte sich in den letzten Jahren besonders als Interpret des klassischen Repertoires einen Namen: Seine Einspielungen und Konzerte zeichnen sich durch eine frische und unverbrauchte Herangehensweise vor dem  Hintergrund der historisch informierten Aufführungspraxis aus. So reüssierte Simon Gaudenz von 2004 bis 2011 als Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Collegium Musicum Basel – zuvor gründete und leitete er die camerata variabile basel. In der Folge prägt und  gestaltet Simon Gaudenz in seiner mittlerweile achten Saison das musikalische Profil der Hamburger Camerata, mit der er seit seinem  Debüt in der Elbphilharmonie regelmäßiger Gast in Hamburgs neuem Wahrzeichen ist.

Seit dem Gewinn zweier bedeutender Wettbewerbe, darunter des europaweit höchstdotierten Deutschen Dirigentenpreises, dirigiert er als international gefragter Gastdirigent zahlreiche renommierte Klangkörper wie das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die Staatskapelle Dresden, das Orchstre National de France, das Tonhalle-Orchester Zürich, die Russische Nationalphilharmonie, das Oslo Philharmonic, die Bamberger Symphoniker, das WDR Sinfonieorchester, die NDR Radiophilharmonie, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das Orchestra  Sinfonica Nazionale della RAI, die Rundfunkorchester von Berlin, München, Stuttgart und Saarbrücken, die Philharmonischen Orchester  von Monte Carlo, Lyon und Luxembourg oder das Bayerische Staatsorchester.

Eine innige Zusammenarbeit verbindet Simon Gaudenz mit Solisten wie Gidon Kremer, Anne-Sofie von Otter, Barbara Bonney, Veronika Eberle, Renaud Capuçon, Arabella Steinbacher, Sabine Meyer, Lauma Skride, Lise de la Salle, Benjamin Appl, Maximilian Hornung und vielen weiteren.

Bereits in seiner ersten Saison als Generalmusikdirektor der JenaerPhilharmonie konnten neue Projekte wie der internationale Aufmerksamkeit erregende Mahler-Scartazzini-Zyklus, neue Kooperationen mit der Universität und der Jazzmeile Thüringen sowie die einzigartigen Thementage etabliert werden, die ab dieser Saisonunter dem Titel DER KLANG VON JENA ihre Fortsetzung finden.

Konzerte mit Simon Gaudenz und der Jenaer Philharmonie

· Friedrich-Schiller-Universität, UHG/Aula

Dmitri Schostakowitsch: Ausschnitte aus „Moskau, Tscherjomuschki“ op. 105, Suite für Orchester / Suite für Varieté-Orchester / „Die Stechfliege“ op. 97 Jenaer Philharmonie / Simon Gaudenz, Leitung / Steffen Mensching, Lesung / Dr. Immo Rebitschek, Moderation

· Volkshaus/Großer Saal

Werke von Albéniz, de Falla, Vives i Roig, Granados, Bizet und Ravel Amira Elmadfa, Mezzosopran / Jenaer Philharmonie / Simon Gaudenz, Leitung

· Volkshaus/Großer Saal

Werke für Chor und Orchester von Mendelssohn Bartholdy, Honegger, Schumann und Hindemith Jenaer Madrigalkreis / Jenaer Philharmonie / Simon Gaudenz, Leitung

· Volkshaus/Großer Saal

Alfred Schnittke: „Moz-Art à la Haydn“ und Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 39 für Klassenstufe 7 und 8 Jenaer Philharmonie / Simon Guadenz, Leitung

· Volkshaus/Großer Saal

Werke von Bizet, Fauré, Tomasi, Duruflé, Desenclos und Dukas Reinhold Friedrich, Trompete / Jenaer Madrigalkreis / Berit Walther, Chorleitung / Jenaer Philharmonie / Simon Gaudenz, Leitung

· Volkshaus/Großer Saal

Werke von Scartazzini, Mahler, Strauss und Weigl Lina Johnson, Sopran / Jenaer Philharmonie / Simon Gaudenz, Leitung